Pressemitteilungen

  • Junge Menschen: kompetent in die Zukunft

    Kinder- und Jugendanwältin Paula Maria Ladstätter plädiert anlässlich des heutigen 3. Welttags des Kompetenzerwerbs junger Menschen für mehr Förderung für junge Menschen.

  • Keine Panik, aber Gespräch und Vorbild sind notwendig - Ladstätter zum internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch.

    Die erste Zigarette, das erste Bier, der erste Joint: Viele junge Menschen machen Erfahrungen mit Drogen, verfallen aber nicht in Abhängigkeit. Die Kinder- und Jugendanwältin rät Erwachsenen, mit ihrem Nachwuchs auch nach ertapptem Konsum im Gespräch zu bleiben.

  • Kinder auf der Flucht sind die Verletzlichsten von allen

    Heute ist Welttag des Flüchtlings. Jeder siebte Flüchtling ist minderjährig und unbegleitet. Allein heuer kamen in Italien 2.171 Minderjährige alleine an. Sie brauchen besonderen Schutz. Die Südtiroler Kinder- und Jugendanwaltschaft warnt vor Ausbeutung, Gewalt, Prostitution und Kinderarbeit.

  • Kinder brauchen Menschen

    La copertina della Relazione 2017 della Garante per l’infanzia e l’adolescenza.

    Jahresbericht 2017 der Kinder- und Jugendanwaltschaft liegt vor. Beratungen im Vergleich zu 2016 um mehr als das Doppelte gestiegen. Schutz des Kindes und Jugendlichen, familiäre Konflikte, Probleme in der Schule, Verwahrlosung, Missbrauch und Mobbing sind Hauptthemen.

  • Geflüchtete Kinder haben Rechte

    Stellungnahme von Kinder- und Jugendanwältin Paula Maria Ladstätter anlässlich des Todes des geflüchteten 13-jährigen Adan H. aus dem Irak, der am Wochenende in Bozen gestorben ist.

  • Verwahrlost, gemobbt, verzweifelt - Vorstellung des Tätigkeitsberichts im Landtag

    Kinder- und Jugendanwältin Paula Maria Ladstätter

    Kinder-und Jugendanwältin Paula Maria Ladstätter stellt den Tätigkeitsbericht 2016 im Südtiroler Landtag vor. 551 Fälle bearbeitet.

  • Freiwillige gesucht: Ausbildung zum Vormund für nicht begleitete minderjährige Flüchtlinge

    Allein im Jahr 2016 kamen 348 nicht begleitete minderjährige Flüchtlinge nach Südtirol. Die italienweite Zahl hat sich mit 25.800 Minderjährigen im Vergleich zu 2015 verdoppelt. Die Asylsuchenden brauchen Menschen, die sich ihrer annehmen. Ein neues Gesetz sieht die Figur des freiwilligen Vormundes vor. Die Auswahl und Ausbildung der interessierten Vormunde für nicht begleitete minderjährige Flüchtlinge liegt bei der Kinder- und Jugendanwaltschaft. Ab sofort können sich Frauen und Männer, die über 25 Jahre alt sind, bei Kinder- und Jugendanwältin Paula Maria Ladstätter melden. Weitere Informationen finden sie auf der Webseite www. kinder-jugendanwaltschaft-bz.org

  • „Es braucht unabhängige Jugendgerichte und Jugendstaatsanwaltschaften!“

    Italienweit plädieren ranghohe Amtsträger und Vertreter sozialer Einrichtungen für die Beibehaltung der derzeitigen Unabhängigkeit der Jugendgerichte und Jugendstaatsanwaltschaften. Südtirols Kinder- und Jugendanwältin schließt sich diesem Appell an. Kinder und Jugendliche dürften nicht unter die Räder der Wirtschaftskrise kommen, nur weil sei eine schwache Lobby haben, sagt Paula Maria Ladstätter. Kinder seien keine kleine Erwachsenen, sie bräuchten eine auf sie zugeschnittene Unterstützung und Förderung.

  • „Eltern sind der beste Internetschutz für die Kinder“

    Am 7. Februar findet weltweit der Aktionstag „Safer Internet Day“ statt. / Südtirols Kinder- und Jugendanwältin ruft zu Vorsicht und Information im Umgang mit dem Internet auf.

  • Kinder- und Jugendanwältin fordert Clearing-house für nicht begleitete Minderjährige

    Im Jahr 2016 kamen 348 unbegleitete Minderjährige nach Südtirol. Die italienweite Zahl hat sich mit 25.800 Minderjährigen im Vergleich zu 2015 verdoppelt.

Logo - Südtiroler Landtag